Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Was ist das Unbewusste?

Kurz gesagt: Alles, was wir nicht bewusst tun oder denken. Unser Unbewusstes lässt uns mit dem Bleistift spielen, während wir gedankenverloren aus dem Fenster schauen; vor langer Zeit abgespeicherte Wahrnehmungs- und Bewegungsmuster lassen es zu, dass wir beim Spazierengehen einer Pfütze ausweichen, ohne unser Gespräch zu unterbrechen; und unbewusste, unwillkürliche Prozesse lassen eine lange vergessene Erinnerung an die Großmutter auftauchen, wenn plötzlich der Duft ihres altmodischen Parfüms in der Luft liegt.

Unser ganzer Organismus wird von unbewussten Prozessen gesteuert. Signale von außen wie von innen lösen Nervenimpulse aus. Botenstoffe und Hormone übermitteln Informationen an die zuständigen Gehirnareale, die wiederum die entsprechenden Organe aktivieren, damit wir bei Anstrengung tiefer atmen, bei Nahrungszufuhr Verdauungssäfte produzieren, oder Neuigkeiten über die Welt auf Wichtigkeit prüfen und abspeichern.

Damit Wichtiges in ein dauerhaftes Erinnern übergehen kann, benötigen wir Schlaf. Während der Körper ruht, sortiert der Hippocampus, ein gut geschützter Teil des limbischen Systems tief im Inneren unseres Gehirns, alle Informationen den richtigen Gehirnbereichen zu. Das können sehr viele verschiedene sein, denn jede Information besteht aus vielen kleinen Elementen: Etwas Gesehenes, etwas Gehörtes, ein Gefühl dazu, ein Gedanke... Und diese kleinen Elemente werden immer wieder neu zusammengesetzt, je nachdem, welches davon in welchem Zusammenhang uns erneut begegnet. So kann uns ein Schinkenbrot sowohl an einen vergangenen Skatabend erinnern als auch an den Besuch der veganen Freundin.

Der präfrontale Kortex, unser Stirnhirn also, hat die Oberhoheit über das willentliche Erinnern. Manchmal steht er der Erinnerung aber auch im Wege, weil wir zu sehr wollen, dass es uns wieder einfällt. Dann hat man vielleicht schon die Erfahrung gemacht, dass es gut ist, kurz an etwas ganz anderes zu denken, und schwupps, entspannt sich das Unbewusste und lässt die Erinnerung ins Bewusstsein dringen.

Da unser Verstand gern bewährte Routinen wiederholt, nutzt Hypnose die Entspannung in Trance, um weniger genutzte Erinnerungen an Informationen und Fähigkeiten zu reaktivieren.